Während bei uns die 40cm Schneedecke in den letzten 2 Tagen durch Regen und starkes Tauwetter auf 10cm "runtergespült" wurde, gab es z.B. in Hannover die letzten 24h Regen bei Temperaturen unter Grad. 

Das seltene Ereignis sieht man auf dem Foto: Schnee mit einem dicken Eispanzer darauf!

Am Heiligen Abend wird die Wettergrenze wieder südwärts Deutschland verlassen. D.h. bringt uns wieder Schneefall und Kälte. Wobei diesmal die Kälte wohl überwiegen wird.

Durchgreifende Milderung ist nicht in Sicht. Die Dezember-Mitteltemperatur wird deutlich zu kalt ausfallen. 

Dienstag, 21 Dezember 2010 16:37

Oberursel tief verschneit

Blick über die Dächer auf die Kirche St. Ursula

Montag, 20 Dezember 2010 11:47

Rekordschneehöhe 40cm in Oberursel

Die letzte Woche und das 4. Adventswochenende (12.12.-19.12.10) haben wettertechnisch Geschichte geschrieben. Kaum war der viele Schnee von Anfang Dezember am 3. Adventswochenende geschmolzen, schon kam wieder neuer, und wie! Es gab 5 große Schneefallgebiete die folgende Schneehöhen brachten:

Donnerstag: 19cm
Samstag morgen: 5cm
Sonntag morgen: 10cm
Sonntag nachmittag/abends: 15cm
Montag morgen: 10cm

Schneehöhe 19.12.10 19:00 Uhr und wieder am 21.12.10 08:00 Uhr: 40cm! 

Zusammen waren es ca. 60cm (entsprechend 44mm Niederschlag) Schnee der gefallen ist. Er kam meistens aus Frankreich und zog nach Osten ab. Dabei gab vor allem am Sonntag (19.12.10) auch zu Sturmböen. 

Interessant ist, dass die Wettermodelle solche hohen Mengen oft noch nicht mal 24 Stunden vorher voraussagen konnten. Auch die Intensität des Sturmtiefs am Sonntag bemerkte man erst im sogenannten "nowcast", sprich als es über Deutschland hereinbrach. Das ist relativ typisch bei Winterwetterlagen dieser Art. 

Ausblick:

Tauwetter wird es die nächsten Tage wohl geben. Die Verkehrssituation kann sich nur leider verbessern. Parkplätze und Bürgersteige sind mit Schneehaufen überwuchert.
Aber der nächste Kälteeinbruch kündigt sich für Heilig Abend an. Und natürlich wird auch wieder Schnee dabei sein.

Auf Grund der aktuell hohen Schneedecke von 32cm sind WEIßE WEIHNACHTEN ziemlich sicher..

 

Donnerstag, 16 Dezember 2010 12:55

Tief "Petra" bringt Tiefwinter!

Wetterzentrale.de schreibt für heute folgende seltene Beschreibung:

Wetterlage

Die Ausläufer eines vom Nordmeer nach Skandinavien ziehenden

Sturmtiefs greifen heute von Nordwesten auf Deutschland

über und lenken maritim geprägte Arktikluft nach Mitteleuropa.

 

Heute verbreitet GLÄTTE durch Eis und Schnee. Von Nordwesten

aufkommender, zum Teil länger andauernder SCHNEEFALL. In

Verbindung mit stürmischem WIND auch starke SCHNEEVERWEHUNGEN,

vor allem an der Küste und im Bergland. Es herrscht

UNWETTERGEFAHR. Vorübergehend ist im Nordwesten auch

gefrierender Regen und GLATTEIS möglich.

 

Von Norden stark auffrischender WIND. An der Küste dabei

Sturmböen aus Südwest, später Nordwest. Im Binnenland in

tieferen Lagen Windböen der Stärke 7, im Bergland Sturmböen.

Für den Hochtaunuskreis sind 10-15cm prognostiziert. Die Höhe ist schon fast "gewöhnlich". Der Schmakus ist aber der dazugehörige Wind. Aktuell sind es mit einer Windchilltemperatur von -15°C schon tiefwinterliche Verhältnisse.

Schnee- und Rodelfans wird es freuen, der Winter bleibt vorerst. Weitere Schneefälle stehen auf dem Programm. Ob das Weihnachtstauwetter dieses Jahr ausfällt, steht noch nicht fest. Die Chancen für durchgreifendes Tauwetter sind aber dieses Jahr sehr gering.

Montag, 13 Dezember 2010 12:44

16 Tage geschlossene Schneedecke!

Starkes Tauwetter am Wochenende (11./12.12.10) hat die schon beachtliche Schneedecke von bis zu 14cm fast gänzlich verschwinden lassen. 

Heute beginnt eine erneute hochwinterliche Wetterphase. Dauerfrost und Schneefälle im weiteren Verlauf stehen bis zum 4. Adventswochenende auf dem Programm.

Mittwoch, 08 Dezember 2010 22:14

10cm Neuschnee nach Regen!

Die Temperaturverteilung in Deutschland zeigt die scharfe Luftmassengrenze.

Nach viel Regen am Mittag hat es in der Zeit von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr 10 cm Neuschnee gegeben. Somit sind weiter Schneedeckentage (1. 26.11.10) vorprogrammiert.

Schneewarnung in der Höhe "15-25cm" Sieht man Selten.
Mal sehen war ich unterm Strich rauskommt Ende.

Die Wettermodelle haben es lange vorher prognostiziert, und es ist auch so eingetreten. Pünktlich zum 1. Adventswochenende stellte sich Dauerfrost ein und die erste dünne Schneedecke verzauberte die Bäume. Bemerkenswert ist der frühe Zeitpunkt und vor allem die dicken Minusgrade. Selten war der frühe Wintereinbruch so nachhaltig. Seit dem ersten Schnee am 26.11.10 sind fast 11 Tage vergangen. Heute liegen nach leichtem Tauwetter gestern und heute immernoch 6cm Altschnee.

Seit ca. 1 Stunde schneit es bei 0,4 Grad plus sehr großflockig, Vorboten turbulenter 24 Stunden. Der Vordertaunus liegt inmitten einer starken Luftmassengrenze zwischen dem Norden und Süden Deutschlands. Nördlich lagert immernoch sehr kalte Luft mit Dauerfrost. In Süddeutschland, genau das Gegenteil, warme Mittelmeerluft mit Temperatur bis zu 10 Grad.

Die Prognose inszeniert Folgendes:
In der Nacht zum 08.12.10 soll die Front weiter nach Norden vorankommen. Dies bedeutet, dass starke Niederschläge hier in Regen übergehen werden, spricht starkes Tauwetter einsetzt. Gegen Nachmittag hin soll die Grenze aber wieder bei noch stärkeren Niederschlagssignalen nach Süden weichen und den Taunus wieder auf die "kalte Seite" der Luftmassengrenze (LMG) führen.

Es ist SPANNUNG angesagt. Schnee - Regen - Schnee! Alles ist möglich!

Mittwoch, 24 November 2010 10:45

Winter steht vor der Tür

Bild: Quelle: www.unwetterzentrale.de
Auf dem Bild erkennt man gut das Islandhoch und das umfangreiche Skandinavientief.

Passend zum Oberurseler Adventsmarkt/Weihnachtsmarkt kehrt der Winter zum Ende der Woche ein.

Die Wettermodelle haben recht behalten. Seit einigen Tagen gelangt über die  6-8°C warme Nordsee Luft polaren Ursprungs nach Mittel- und Westeuropa. Dieser Zustrom wird sich in den kommenden Tagen noch verstärken und zu Dauerfrost führen.

In Sachen Schnee bin ich immer skelptisch. Eigentlich bekommt man hier im Rhein-Main-Gebiet nie am Beginn einer Kälteperiode Schnee, also eher am Ende. Wie es diesmal wird, bleibt abzuwarten!

Donnerstag, 18 November 2010 08:02

Erste Frühwinterphase kündigt sich an

Am 14.11.10 hat das Thermometer noch 17,8°C angezeigt. Wie es die Wettermodelle jetzt stetig prognostizieren, werden wir 10 Tage später, um den 24.11.10, wohl den ersten Wintertag erleben.
Grund: Aktuell "sammelt" sich seit Tagen viel Kaltluft über Skandinavien. Da sich die Wetterlage umstellt, gelangt diese auf den Weg nach ganz Europa.

Der bislang viel zu warme November wird somit von einer sehr kalten letzten Dekade "abgekühlt".

In der Grafik kann man sehr schön erkennen, dass die Kaltluft über ganz Europa einfließen soll und zu größeren negativen Temperaturabweichungen führen soll:

Seite 6 von 7
   
© ALLROUNDER